Montag, 17. März 2014

Buchmesse Leipzig 2014 - Loewe Thriller-Nacht mit Ursula Poznanski, Janet Clark und Co.



Bereits im letzten Jahr habe ich euch von der Leipziger Buchmesse berichtet. Ich war auch dieses Jahr wieder dabei, allerdings nur am Messesamstag, weil ich Donnerstag und Freitag Uni hatte und Sonntag dann zu K.O. war. Ich möchte euch trotzdem ein paar Eindrücke zeigen, die vor allem die Loewe Thriller-Nacht betreffen, die am Samstag im Theaterhaus Schille stattfand. Dabei waren Ursula Poznanski, Janet Clark, Arno Strobel und Gina Mayer, die jeweils aus ihren neuesten Werken gelesen haben.

Sebastian Fitzek war zwar kein Teilnehmer der Thriller-Nacht, trotzdem darf er in meinem Post natürlich nicht fehlen. Auf der Buchmesse war er auch wirklich oft vertreten und hat viele Gespräche und Lesungen zu 'Noah' gegeben. Ich habe ihn am Samstag beim MDR-Stand in der Glashalle gesehen. Es war natürlich brechend voll, er ist aber auch einfach der Shooting-Star im Thriller-Bereich. Und dazu noch unglaublich sympathisch. 'Noah' habe ich zwar als ebook, allerdings noch nicht gelesen. Das muss ich also dringend noch nachholen.





Die Loewe Thriller-Nacht fand im Theaterhaus Schille statt, eine wirklich schöne Location. Ich kannte das Theater bisher noch nicht, es gehört zum Evangelischen Schulzentrum und ist wirklich total gemütlich und ein bisschen antik. Die Sitze sind angeordnet wie im Kino, mit Samtbezug und urgemütlich. Meine Begleitung und ich hatten uns relativ kurz dazu entschlossen, zur Veranstaltung zu gehen, weil wir es zufällig im Programmheft entdeckt hatten. Wir haben die Messe kurz vor 18.00 Uhr verlassen und waren 18.30 Uhr an der Schille. Ich hatte ja total Angst, dass es überfüllt ist und wir nicht mehr reinkommen oder keinen Platz finden, aber es hat sich herausgestellt, dass wir zur richtigen Zeit da waren. So konnten wir es uns in der zweiten Reihe, direkt hinter den Autoren, die in Reihe 1 saßen, gemütlich machen. 19.00 Uhr hat die Veranstaltung dann begonnen und ging bis etwa 22.00 Uhr. Nach zwei Autoren fand eine kurze Pause statt. Der Eintritt war übrigens sogar frei.


Gina Mayer kannte ich bisher noch nicht. Ich habe sie und ihr Buch erst auf dieser Veranstaltung kennen gelernt, muss aber sagen, dass Gina wirklich super sympathisch ist. Eine flippige Frau mit Humor, die mich mit ihrer Art wirklich begeistert hat. Ihr neuer Jugend-Thriller 'In guten wie in toten Tagen' handelt von einer Jungesellinnen-Truppe, die sich in einen Mord verstrickt. Nach einem Besäufnis ist am nächsten Tag die Braut verschwunden und der Bräutigam tot und keiner weiß, was am Vorabend geschah.




Janet Clark hat ihr neues Buch 'Singe, fliege, Vöglein, stirb' vorgestellt. Ich hatte euch damals bereits eine Rezension zu Schweig still süßer Mund geschrieben und war sehr gespannt auf ihr neues Werk. Aufhänger ist der Fall in Emden, als ein 17-jähriger Junge verdächtig wurde, ein Mädchen ermordet zu haben. Daraufhin begann über Facebook ein regelrechter Shitstorm und eine Lynchjustiz. Am Ende wurde der Junge freigelassen, da sich herausgestellt hatte, dass er nicht der Täter war. Sein Leben wurde trotzdem zerstört und er leidet bis heute darunter. Diese Theamtik hat Janet Clark aufgegriffen und im Buch geht es genau um so einen Fall. Clarks Thriller enthalten ja sowieso immer eine Sozial- und Gesellschaftskritik, was ich wirklich sehr gut finde, da es zum Nachdenken anregt. Ich bin gespannt auf das Buch. Im Übrigen gibt es zu diesem Thema auch einen Film, der vor etwa einem halben Jahr auf Sat.1 lief. Nichts mehr wie vorher hat genau den Fall im Emden umgesetzt und mich damals beim Gucken wirklich sehr berührt und schockiert. 




Arno Strobel ist ja eigentlich eher bekannt für seine Psychothriller. Mit 'Abgründig' hat er sich nun erstmals an einen Jugendtrhiller gewagt. Darin geht es um eine Gruppe Jugendliche, die durch einen Sturm in einer Berghütte gefangen ist. Dort entwickeln sich Verbündete zu Feinden und es passiert Schreckliches. Ein sehr interessanter Ansatz, da hier viel Psychologie enthalten ist. Wie verhalten sich Menschen, eingesperrt, auf engstem Raum, unter Druck, Angst und anderen Gefühlen. Arno Strobel hatte ich bisher noch nicht live erlebt, aber ich muss sagen, auch er hat mich wirklich begeistert. Super humorvoll der Mann, schlagfertig und einfach lässig. Er hat auch richtig toll gelesen und gleich total Lust auf mehr gemacht.



Sehr gefreut habe ich mich auf Ursula Poznanski, die ja mittlerweile auch wirklich ein Star unter den Jugendbuch-Autoren bzw. Autorinnen ist. Sie hat den zweiten Teil ihrer Dystopie vorgestellt, der 'Die Verschworenen' heißt. Im klassischen Sinne gehört die Reihe wohl eher nicht in die Kategorie 'Thriller', aber im weitesten Sinne kann man es wohl dazuzählen. Ich muss gestehen, dass ich Teil eins, 'Die Verratenen' noch nicht gelesen habe, das Buch aber schon lange auf meiner Wunschliste steht. Nun habe ich mir den zweiten Teil gekauft und muss mir also dringend noch Teil eins besorgen. Übrigens ist Band drei auch schon abgeschlossen und erscheint in einigen Monaten. Die Geschichte spielt etwa 250 Jahre in der Zukunft, es geht um fünf Studenten, die aus ihrer priviligierten Welt in die "primitive" Welt flüchten und sich dort durchschlagen müssen, verfolgt von Regierung und anderen Gegnern. 



Es gab zur Veranstaltung direkt die Möglichkeit, sich die Bücher zu kaufen und da glücklicherweise ein EC-Gerät vorhanden war, konnte ich zuschlagen ^^ Ich habe mir alle vier Bücher gekauft, denn es fand nach den Lesungen noch eine Signierstunde statt.


Hier im angeregten Gespräch mit Janet Clark, als ich sie fragte, ob sie den Film kennt, der die Emden Thematik aufgriffen hat, da mich die gelesene Szene aus dem Buch total daran erinnert hatte. Sie kannte den Film aber nicht, hat sich jedoch den Titel aufgeschrieben.



Leider ist das Foto mit Arno etwas unscharf geworden, aber meine Begleitung hat auch noch nie eine Spiegelreflexkamera bedient, es sei ihr also verziehen. Die anderen Fotos hat sie ja gut hinbekommen.


Die liebe Gina, die sich eigentlich auf dem Cover ihres Buches eine zermatschte Hochzeitstorte gewünscht hätte, der Verlag hatte da wohl aber etwas andere Vorstellungen. ^^


Und das Foto mit Ursula, auf dem ich etwas ernst gucke. Ich hatte aber wirklich Spaß, keine Sorge. Ich finde den Kontrast unserer Haarfarben echt super :D 


Und meine signierten Bücher, über die ich ganz happy bin und hoffentlich alsbald alle lesen werde, ich weiß nur immer gar nicht, wo ich anfangen soll, weil alles so spannend ist.





Seid ihr dieses Jahr auf der Buchmesse gewesen? Welche Autoren habt ihr getroffen?

Liebe Grüße

Erdbeerliese

Kommentare:

  1. Wo kommst du denn her?
    Ich arbeite jedes Jahr auf der Buchmesse als Messebuchhandlungsmitarbeiter. Leider bekomme ich dadurch selbst von den Veranstaltungen etc. nicht viel mit und zum kaufen bin ich dieses Jahr leider auch nicht gekommen, habe aber ein paar Leseexemplare von dtv junior bekommen.

    Toll, mal von jemandem zu lesen, der aus der Nähe kommt!?

    LG, Kat
    http://kosmetikgreti.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. juhu, ich komme aus Leipzig, bzw. aus einem Dorf am Rande ^^ Ist ja lustig, dass du in der Messebuchhandlung arbeitest, aber nicht zum kaufen kommst *lach* Aber ich war selbst drin und die Schlange war echt ganz schön lang.

      Löschen

Ich freue mich über eure Meinungen, Erfahrungen und konstruktive Kritik☺