Donnerstag, 27. Februar 2014

Review | essence how to make Nude Eyes Palette



Kommen wir zur zweiten Lidschattenpalette. Die essence How to make Nude Eyes Palette erinnert vom Design her wirklich sehr stark an benefit. Ob sie auch in Sachen Qualität mit der großen Schwester mithalten kann, erfahrt ihr jetzt.



Der Preis liegt ebenfalls bei 5,95€ und auch diese Palette enthält sechs Lidschatten, einen Doppelapplikator, Spiegel und Schminkkärtchen. Das Design ist auch hier sehr gelungen und generell finde ich den Gedanken von essence toll, Adaptionen von High End Marken in die Drogerie zu bringen. Wenn doch nur die Qualität stimmen würde.



Im direkten Vergleich zur how to make Bright Eyes Palette ist die Nude Palette deutlich stärker, kommt aber trotzdem noch lange nicht an eine zufriedenstellende Qualität heran. Die Lidschatten sind auch hier staubig, krümelig und bröselig, viel zu fest gepresst, die dunkleren Töne aber besser pigmentiert. Zumindest enthält die Nude Palette ein paar dunkle Töne, im Gegensatz zum blassen Zwilling.



eye light beige - ein staubiger, kaum erkennbarer Vanilleton, den man von der Textur her mit Mehl vergleichen kann, in das ein paar Glitzerkrümel gestreuselt wurden.

go for gold - ein schöner Goldton, der aber leider auch zu schwach auf der Brust ist. Die Farbabgabe ist zu sheer, zu verwischbar. Sehr ihr dann auch am Tragebild.

an eye on apricot - ein heller, schimmernder Peachton mit Roséeinschlag. Auch sehr schwach auf der Brust.

all about nude - sehr fest gepresst, gibt daher auch nur schwer Farbe ab. Ein Braun mit Lilaeinschlag

nude night out - Textur ist viel besser, weicher, nicht so steinhart gepresst. Farbabgabe ist gut, ein schimmerndes Schokobraun

team nude - gleiche Textur wie nude night out, weich und nicht steinhart gepresst, gute Farbabgabe, ein schimmerndes Nougatbraun. (ja ich vergleiche alles mit Essen)

Die Palette enthält also zwei wirklich zufriedenstellende Töne, die anderen vier sind eher mau.


v.l.n.r. oben: eye light beige, go for gold, an eye on apricot, all about nude, nude night out

unten: team nude



Hier das AMU. Benutzt habe ich eye light beige auf dem ganzen Lid, auf der Lidmitte go for gold und in der Lidfalte und am Außenwinkel all about nude. Alles die eher schwächeren Töne, deswegen ist das Ergebnis auch nur erahnbar.



Hier nochmal rechts das AMU aus der Nudepalette, links das aus der Bright Eyes Palette.


Fazit
Auch hier kann mich die Qualität nicht überzeugen. Sie ist wahrlich besser, als bei der Bright Eyes Palette, aber von sechs Farben sind gerade mal zwei annehmbar pigmentiert. Legt zwei Euro mehr drauf und kauft euch für das Geld bei amazon die W7 In The Buff Palette, da habt ihr mehr gekonnt.

Liebe Grüße

Erdbeerliese

Kommentare:

  1. ich finde sie besser, als die Bright. Aber 6 € werde ich NICHT dafür zahlen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh weia, hab jetzt deine ganzen Postings überflogen und find´s echt schade, wie wenig Qualität die Produkte haben. Da nutzt einem auch nicht mehr die Freude über ne schöne Verpackung der Beautysachen. Kann deinen Ärger wirklich nachvollziehen. Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Meinungen, Erfahrungen und konstruktive Kritik☺